Hirnstammaudiometrie

Mit der Hirnstammaudiometrie (Brainstem Electric Response Audiometry, BERA)
lassen sich die Nervenreaktionen untersuchen, die bei der Verarbeitung von Hörreizen im Gehirn stattfinden.

Über 3 bis 4 Elektroden am Kopf des Patienten wird die elektrische Reaktion bestimmter Hirnregionen gemessen, wenn der Proband Töne wahrnimmt. Im Liegen hört der Patient über ein Ohr kurze, laute Klickgeräusche. Das andere Ohr wird von einem schalldichten Kopfhörer verschlossen. Die elektrischen Signale werden erfasst und von einem Computer ausgewertet.

Diese objektive Untersuchungsmethode kann auch bei kleinen Kindern und schlafenden Patienten durchgeführt werden und dauert bis zu 60 Minuten. Hierüber lassen sich vor allem die Funktionalität des Hörnervs und der Hörbahn überprüfen sowie Unterschiede zwischen dem linken und rechten Ohr feststellen. Zudem können Ort und Ausmaß einer Schädigung bestimmt werden. Die Hirnstammaudiometrie gehört zu den Verfahren der Reaktionsaudiometrie und wird auch bei der Diagnostik von Schwindel mit unklarer Ursache herangezogen.